Der Schüler im Mittelpunkt der schulischen Aufgaben


Schüler mit Problemsymptomen, sowohl im emotionalen als auch im kognitiven Bereich, werden uns nach gewissenhafter Überprüfung durch die abgebende Schule, durch ein testpsychologisches Gutachten (Schülerumfelddiagnose und Schullaufbahnempfehlung), durch den schulpsychologischen Dienst und den Schularzt seitens der Schulbehörde zugewiesen.

Die Aufgabe unsrer Schule besteht darin, diese Schüler in die Schulgemeinschaft der Kerpenschule, insbesondere aber den jeweiligen Klassenverband zu integrieren, emotionale Störungen abzubauen, Lernmotivation zu steigern mit dem Ziel, jeden Schüler zu dem ihm bestmöglichen Schulabschluss zu führen.
Diesem Ziel dienen an der Kerpenschule insbesondere folgende Maßnahmen:

    Größtmögliche Binnendifferenzierung im Unterricht.
    Das reicht vom Individualunterricht in der Unterstufe , unter entsprechendem langsamen Übergang, bis zur möglichst vollen Mitarbeit im Klassenverband. Das Ziel ist der Abschluss der Lernbehindertenschule. Es ist der Schule gelungen den Hauptschulabschluss für jene Schüler anzubieten, die bei entsprechender Förderung hierzu in der Lage sind.
    Um dieses Ziel zu erreichen, muss das schulische Umfeld, insbesondere das Verhältnis zu den Mitschülern und Lehrern von vertrauensvollem, rücksichtsvollem Umgang miteinander geprägt sein. Der Schüler soll sich wohlfühlen. Wenn uns dies auch nicht in idealer Weise gelingen kann, so ist es doch ständige Aufgabe, auf dieses Ziel hinzuarbeiten.
    Diesem Ziel dienen insbesondere auch Gemeinschaftsveranstaltungen außerhalb des Unterrichts wie Wandertage, Schullandheimaufenthalte, Zeltlager, Schulfeste zu verschiedenen Anlässen(vgl. Weihnachtsfeier), Besuche von Messen, Lehrfahrten, Aktionswochen oder sportliche Begegnungen mit anderen Schulen.
Der lebenspraktische Bezug des Lernens ist Grundprinzip. Dies zeigt sich in hohem Maße in dem Leitfach Arbeitslehre in der Oberstufe in der Koppelung mit der Durchführung eines Berufspraktikums . Die Zusatzqualifikation des größeren Teils der Lehrer als Sprachheillehrer und Lehrer für Sonderturnen lässt eine ständige Förderung in diesen Bereichen zu. Als Ergänzung zum Sportunterricht wird für die Unterstufe wöchentlich Schwimmunterricht angeboten.
So stehen besondere Zielgruppen der Schüler im Augenmerk der pädagogischen Bemühungen:
Motivationsgestörte Schüler: Durch Vermittlung von Lernerfolgen sollen sie wieder Freude am Lernen gewinnen. Das Selbstwertgefühl soll gestärkt werden.
ADS-Schüler (Aufmersamkeits-Defizit-Syndrom, meist hyperaktiv): Sowohl der betroffene Schüler als auch der Klassenverband muss lernen, mit den sich hieraus ergebenden Problemen immer besser umzugehen.
Schüler anderer Sprach- und Kulturbereiche: Hierzu zählen bei uns Deutsche vorwiegend aus der ehemaligen UdssR, aber auch Cinti/Roma, Kurden und Kossovo-Albaner. Hier muss Rücksicht genommen werden auf bestehende sprachliche Defizite, früheren Schulbesuch und den soziokulturellen Hintergrund in den Familien als auch in den Ländern, aus denen die Schüler kommen.
Schüler mit einer verstärkten Gewaltbereitschaft: Mehrere Lehrer haben sich in Fortbildung Präventionsstrategien angeeignet, die in Hilfen für diese Kinder umgestzt werden müssen.

Die Kerpenschule legt sehr großen Wert auf die Inanspruchnahme vernetzter Hilfsangebote. Dazu gehört in erster Linie die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten. Nur auf dieser Basis ist ein Erfolg der Erziehungsarbeit möglich. So sind sowohl die Klassenlehrer als auch die Schulleitung stets ansprechbar für Fragen der Erziehungsberechtigten. Natürlich muss für weitergehende Aussprachen jeweils ein Termin abgesprochen werden. Elternabende mit den Klassenlehrern sollen mehrmals im Jahr stattfinden. Die Elternvertretung der Schule bietet darüber hinaus monatlich einen Elternstammtisch an. Elternvertretung und Schule haben gemeinsam inzwischen einen Schulförderverein gegründet, der auf vielfältige Weise die schulische Arbeit unterstützt. Die Zusammenarbeit mit der Schulbehörde, dem Gesundheitsdienst, dem schulpsychologischen Dienst und dem Schulträger gestaltet sich auf vertrauensvoller Basis. Durch Mitarbeit bei örtlichen Veranstaltungen (Weihnachtsmarkt und Festumzug beim Ortsjubiläum) ist sicherlich eine gewisse Integration im Ortsteil Illingen - Uchtelfangen gelungen.
zurück Home